Diözesanversammlungen 4 und 5

Am 27. Februar fanden gleich zwei Diözesanversammlungen statt. In der mittlerweile 4. dieser Art wurden die Dekanatsebene Bad Aibling und einige Pfarreigruppen, sowie Einzelmitglieder einstimmig aufgenommen.

In der sich anschließenden 5. Diözesanversammlung wurde dann in vergrößerter Rund intensiv gearbeitet, beraten und abgestimmt. Nach einem Impuls zur bald beginnenden Fastenzeit und der damit an Ostern erkennbaren Befreiungserfahrung folgte ein Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Dekanaten und Pfarreien, der Rechenschaftsbericht der Vorstandschaft und damit grundlegende Informationen zu vergangenen und zukünftigen Ideen.

Der grundsätzlich langwierigste Punkt war die Besprechung der Satzung. Hier bewegten die Versammlung neben Gender-Fragen auch das Verbandsleben bestimmende Dinge, wie die Zusammensetzung der Vorstandschaft oder formal zu erfüllende Voraussetzungen des BJRs oder des Kirchenrechts. Nach einiger Diskussion wurde die überarbeitet Satzung zur Abstimmung gegeben und mit fünfzehn von fünfzehn möglichen Stimmen angenommen.

Nach einer kurzen Pause folgten inhaltliche Fragen, wie die Gestaltung eines diözesanen Ministrantentages. Auch angedachte Gruppenleiterfortbildungen wurden besprochen und deren Inhalte zur Diskussion gestellt.

Man war sich einig, in dieser Versammlung “wieder Bahnbrechendes” vollbracht zu haben und dass es sehr schön zu beobachten ist, wie der Verband stetig wächst und sich immer mehr verschiedene Orte und Dekanate anschließen.